Chachapoyas bekommt erste Biogasanlage

Nach Angaben des Dozenten Miguel Barena arbeiten Studenten und Lehrbeauftragte der Universität Toribio Rodriguez de Mendoza (UNAT Amazonas) mit Sitz in Chachapoyas derzeit an einem System zur  Vergasung von Gülle und Schweineexkrementen für den Hausgebrauch. Ziel des Versuchsaufbaues, der sich im Labor bereits bewährt hat und nun seine Praxistauglichkeit unter beweis stellen soll, ist es, auch kleinen Haushalten mit ab 2 Kühen die Herstellung von Biogas zu ermöglichen. Diese Haushalte, besonders in ländlichen Gebieten, könnten damit zum Kochen das Brennholz durch Biogas ersetzen, womit, so Barena, auch der Entwaldung großer Landstriche entgegen gewirkt werden könnte.

Zu Beginn soll die Pilotbiogasanlage von den Metzgern des Hauptmarktes von Chachapoyas bei der Schlachtung von Vieh verwendet werden. Diese können so nicht nur ihre Abfälle umweltfreundlich entsorgen, sondern auch das Gas zum Kochen und reinigen verwenden. Die Reste, die nach der Gasproduktion anfallen, könnten dabei als Düngemittel weiterverwendet werden.

Im vergangenen Jahr war eine Delegation der Universität Toribio Rodriguez de Mendoza nach Lima und Kolumbien gereist, um verschiedene Biogassysteme anzuschauen.

Quelle: Oficina de Imágen Institucional UNAT-A, Radio Horizonte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.