Peru überlegt, seine traditionellen Heiler zu registrieren

Nach einer Gesetzesvorlage, die heute den Gesundheitsausschuss des peruanischen Kongresses passiert hat, könnten die traditionellen Heiler und Schamanen schon bald Teil des peruanischen Gesundheitssystems sein. Mit dem Gesetzesprojekt, das die Kongressabgeordnete Hilaria Supa eingebracht hatte, würde das Handeln der tausenden Heiler und Schamanen auf eine neue Grundlage gestellt und als „Komplementär zu den staatlichen Strategien im Gesundheitssektor“ anerkannt.

Sollte das Projekt Gesetz werden, müssten sich alle Angehörigen der traditionellen peruanischen Medizin registrieren lassen, wobei diejenigen, die sich nicht registrieren, mit einer Strafe rechnen müssten.

Dem Text der Gesetzesvorlage nach ist „traditionelle peruanische Medizin“ die Gesamtheit des Wissens und Glaubens rund um die Gesundheit, was auch Therapien , die auf der Verwendung bestimmter Pflanzen, Tiere oder Minerale beruhen, einschließt, sowie die Techniken und Rituale von Heilern.

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des peruanischen Kongresses Wilson Ugarte erklärte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur ANDINA, besonders die Geburtshelferinnen würden in ihren Dörfern oftmals hervorragende Arbeit leisten, was der Gesundheitssektor nicht ignorieren dürfe, sondern integrieren müsse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.