Pallasca / Áncash: Nach Flutwelle 25 Personen vermisst

Starke Regenfälle haben heute im peruanischen Distrikt Llapo (Provinz Pallasca / Region Áncash) den Encantada-See über die Ufer treten lassen und damit eine Flutwelle Schlammlawine ausgelöst, die vermutlich mehrere Menschen das Leben kostete. Auch der Nachbardistrikt Santa Rosa ist betroffen. Eine Mitarbeiterin der regionalen Gesundheitsbehörde sagte dem Nachrichtensender RPP, es würden bislang noch 25 Personen vermisst. Die Flutwelle ereignete sich heute in den frühen Morgenstunden (Ortszeit), am stärksten Betroffen sind offenbar die Wohneinheiten eines Bergbauprojektes an der gemeinsamen Distriktgrenze, sowie die Orte Ancos, Miraflores und Porvenir. Auch drei Brücken sollen zerstört worden sein. Möglicherweise hing die Flut- und Schlammwelle mit den Bauarbeiten an einem Damm zusammen, der das Wasser der Laguna Encantada (verwunschener See) stauen soll.

NACHTRAG 16.02.2012: Offenbar drei Tote
Wie aus dem jüngsten Bericht des peruanischen Zivilschutzes hervorgeht, haben offenbar drei Menschen durch die Flut- und Schlammwelle ihr Leben verloren. Berichte über weitere Vermissten wurden bislang nicht bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.