Am Tag der Pressefreiheit: Peruanischer Radiojournalist ermordet

Er war gerade beim Mittagessen, als vier maskierte Schwerbewaffnete in das Restaurant stürmten und ihn erschossen: Der peruanische Journalist Julio César Castillo Narváez von Radio Ollantay in Virú (Region La Libertad) ist tot, ausgerechnet am Welttag der Pressefreiheit wurde er ermordet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Lucio Diaz Cruz, Geschäftsführer von Radio Ollantay sprach gegenüber dem Nachrichtensender RPP von mehreren Drohungen gegen Julio Castillo durch Familienmitglieder eines Regionalpolitikers, der von diesem mehrfach kritisiert worden war. Ob ein Zusammenhang mit dem Mord besteht, werden die Ermittlungsbehörden klären müssen. Die Polizei leitete bereits eine Untersuchung ein. Wie RPP unter Berufung auf die Polizei im nahen Trujillo berichtet, konnte einer der Täter bereits identifiziert, aber bislang noch nicht gefasst werden.

Julio César Castillo Narváez war einer der Komentatoren der täglichen Nachrichtensendung „Noticiero Ollantay“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.