Ucayali: Coca-Bauern beenden Streik

Nach einer vorläufigen Einigung mit der peruanischen Regierung haben die Coca-Bauern, die in den vergangenen Tagen die Federico Basadre-Fernstraße in Ucayali besetzt hielten, ihren Streik ausgesetzt. Die Coca-Bauern hatten von der Regierung gefordert, die Vernichtung von Coca-Pflanzungen zu stoppen und alle Coca-Bauern offiziell zu registrieren. Die nun erreichte Einigung sieht vor, dass nur die Felder zerstört werden, deren Besitzer nicht den Nachweis erbringen können, ihre Ernte an den staatlichen Coca-Monopolisten ENACO zu verkaufen.

Die Einigung ist aber, so Serafín Andrés Luján, Generalsekretär der Coca-Bauernorganisation CONPACCP, an Bedingungen geknüpft und kündigte an, man werde den Streik fortführen, wenn die Regierung nicht innerhalb von 15 Tagen mit der Durchführung der Beschlüsse beginne. Der CONPACCP-Generalsekretär erklärte zudem,  seine Organisation fordere eine Rechnungsprüfung, in der untersucht werden soll, ob die Antidrogenbehörde DEVIDA Projektgelder aus dem Ausland während der vergangenen 20 Jahre ordnungsgemäß eingesetzt hat. Gegenüber der Tageszeitung „La República“ sagte Andrés Luján,  „Diese Mittel waren für die (zu Coca-Pflanzungen) alternative Entwicklung bestimmt und wir möchten wissen, wie sie ausgegeben wurden“.

INFOAMAZONAS-Spezial Drogenprobleme und DrogenkonflikteMehr Informationen zum Thema „Peru“ und „Drogen“ finden Sie im Infoamazonas-Dossier Drogenprobleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.