Peruanische Handynummern jetzt kürzer

Landwirtin mit Mobiltelefon in Colcamar (Amazonas). Foto: D. Raiser / INFOAMAZONAS

Landwirtin mit Mobiltelefon in Colcamar (Amazonas). Foto: D. Raiser / INFOAMAZONAS

Wer derzeit aus dem peruanischen Ausland versucht, peruanische Mobiltelefone zu erreichen, macht eine unerfreuliche Überraschung: Die bisherigen Nummern sind nicht zu erreichen. Grund dafür ist eine Umstellung in der Tarifgestaltung peruanischer Mobilfunkanbieter. Dadurch gibt es in Zukunft nicht mehr eigene Handytarife für Orts- oder Fernmobilfunkgespräche, sondern ein einziges nationales „virtuelles Mobilnetz“ (AVM). Zudem werden Anrufe von Handys auf Festnetztelefone zum Ortstarif abgerechnet, egal, in welcher peruanischen Region das Mobiltelefon registriert wurde.

Das bedeutet bei Anrufen aus dem Ausland, dass die Ortsvorwahl wegfällt. Das ist beispielsweise für die peruanische Hauptstadt Lima die „1“ nach dem „0051“, für die Region Amazonas die „41“ oder in Cusco die „84“.

Aus 0051/41/999999999 würde also 0051/999999999.

Außerdem müssen Mobiltelefonierer in Peru ab jetzt auch für Gespräche in die eigene Ortschaft die Vorwahl wählen.

Die peruanische Telekommunikations-Kontrollbehörde OSIPTEL verspricht sich von dieser Maßnahme eine einfachere Mitnahme von Telefonnummern, auch bei einem Anbieterwechsel.

Landwirtin mit Mobiltelefon in Colcamar (Amazonas). Foto: D. Raiser / INFOAMAZONAS

Landwirtin mit Mobiltelefon in Colcamar (Amazonas). Foto: D. Raiser / INFOAMAZONAS

Weitere Informationen zum Thema Mobilfunk und Handys in Peru finden Sie im Dossier „Mobilfunkanbieter und Mobilfunkfrequenzen in Peru„.

Kommentar verfassen