Nach Aufräumarbeiten: Straße zum Manu-Nationalpark wieder befahrbar

Abenstimmung im Nationalpark Manu. Foto: Andina / Archivo

Abenstimmung im Nationalpark Manu. Foto: Andina / Archivo

Nach mehr als einem Monat Sperrung ist die Straße zum peruanischen Nationalpark Manu, die Route Paucartambo – Kosñipata – Manu, wieder befahrbar. Das gab der Chef der Nationalparkverwaltung, Vladimir Ramírez Prada, gestern bekannt. Die Straße war auf einer Länge von fast 40 Kilometern unbefahrbar gewesen, nachdem die Straße an mehreren Stellen von durch starke Regenfälle ausgelöste Erdrutsche verschüttet worden war. Zahlreiche Touristen und Einheimische mussten über eine Luftbrücke ausgeflogen werden.

Der Nationalpark Manu, der auf der Grenze der südostperuanischen Regionen Cusco und Madre de Dios liegt und mehrere Zuflusstäler des Manu-Flusses umfasst, zeichnet sich durch seine unberührten wilden Regenwälder, sowie über 850 seltene Vogelarten aus. Auch Jaguare, Riesengürteltiere, sowie verschiedene Krokodilarten werden häufig gesichtet. Er bedeckt eine Fläche von 1,7 Millionen Hektar Land. Zudem zieht er sich von 150 Höhenmetern auf über 4.000 Höhenmeter hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.