Kampf gegen Tabakmissbrauch: Perus Gesundheitsministerium setzt jetzt auf Schockbilder

"Rauchen führt zum Schlaganfall". Hinweis des peruansichen Gesundheitsministeriums. Bild: ANDINA

„Rauchen führt zum Schlaganfall“. Hinweis des peruanischen Gesundheitsministeriums. Bild: ANDINA

Der Erfolg der bisherigen Kampagnen war eher durchwachsen, deswegen versucht das peruanische Gesundheitsministerium (MINSA) nun, mit Schockbildern von Schlaganfall-Opfern Raucher von ihrer Sucht wegzubringen. Bereits seit vergangenem Juli müssen peruanische Zigarrettenverpackungen (eigentlich) mit der Warnung „Rauchen verursacht Rachenkrebs“ verziert werden. Nun kommt noch der Hinweis „Rauchen führt zum Hirninfarkt“ (eine Art Schlaganfall) mit einer entsprechenden Illustration hinzu, die 50% der Zigarrettenverpackung ausfüllen muss. Weitere Hinweistexte sind „Rauchen verursacht Lungenkrebs“, „Rauchen verursacht Asthma“, „Rauchen schadet deinem ungeborenen Kind“ und „Nikotin macht süchtig“.

Nach Angaben des peruanischen Gesundheitsministeriums führt Zigarrettenrauch zu Atemproblemen, Apetitverlust, Herzrasen und Absinken der Körpertemperatur und kann unter anderem chronische Bronchitis, Herzinfarkt und diverse Krebsarten auslösen.

Festgehalten sind die Warnungen im RM899-2008MINSA. Dieses Gruselkabinett kann HIER eingesehen werden.
(Quelle: http://www.icn.minsa.gob.pe/images/stories/publicaciones/Transparencia/RM899-2008MINSA.pdf)

  0 comments for “Kampf gegen Tabakmissbrauch: Perus Gesundheitsministerium setzt jetzt auf Schockbilder

  1. 19. Februar 2010 at 17:10

    Diese Anti-Rauch-Schockbilder können tatsächlich etwas bewirken und jegendliche abschrecken. Leider hat man in anderen Ländern gesehen, wie die Tabakindustrie vorgeht, damit das Gesundheitsriksiko nicht allgegenwärtig ist. In Thailand verteilen Helfer der Tabakfabriken kostenlos „normale“ Zigarettenschachteln ohne Schockbilder. Raucher sollen ihre Zigaretten dann einfach umfüllen und werden nicht ständig an die Folgen erinnert.
    Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.