Peruanischer Wetterdienst erwartet Rekordwasserstände an Amazonas und Marañón

Der peruanische Meteorologie- und Hydrologiedienst SENAMHI hat wegen der starken Regenfälle vor Rekordwasserständen an den Flüssen Amazonas und Marañón gewarnt, die für Ortschaften in Ufernähe gefährlich werden können. Besonders treffen würde dies die nordostperuanische Regenwaldregion Loreto. Auch für die Flüsse Ucayali und Huallaga wird ein weiter ansteigender Wasserpegel erwartet.

Loreto: Große Schäden durch Hochwasser
Wie aus dem jüngsten Lagebericht des peruanischen Zivilschutzes zur Regenzeit 2011/12 hervorgeht, wurden allein in der peruanischen Region Loreto bislang 239 Schulgebäude weitgehend zerstört, ebenso weit über 15.000 Wohnhäuser. Die Regionalregierung Loreto hat die Erklärung des Ausnahmezustandes beantragt.

Hinweis: Aufgrund der vielen Nachfragen finden Sie hier eine kurze Anleitung, wo sie aktuelle Pegelstände des Amazonas und anderer peruanischer Flüsse finden.

Kommentar verfassen